Datengenossenschaften

Datengenossenschaften

Digitale Datenräume zur Kooperation von KMUs unter Einsatz von KI zur Schaffung von Wettbewerbsvorteilen gegenüber ausländischem Wettbewerb, der auf Datenplattformen setzt

Die Ausgangslage

Wie können Mittelständler von der Digitalisierung und den daraus entstehenden neuen Wertschöpfungsmöglichkeiten profitieren, ohne dabei in die Abhängigkeit großer, internationaler Plattformen zu geraten? Mit sogenannten Datengenossenschaften wird im Rahmen des Forschungsprojekts ein Ansatz entwickelt, der Partizipation und Informationseigentümerschaft in den Fokus nimmt.

Start

03.06.2020

Laufzeit

18 Monate

Branche

branchenübergreifend

Das Ziel

Ziel des Forschungsprojekts ist es, ein Konzept für Datengenossenschaften zu entwickeln und dieses im Rahmen von drei Pilotinitiativen praktisch zu verproben.

Herausforderungen

Unser Ansatz

Schaffung digitaler Abbilder
Digitale Abbilder bilden mittels verschiedener Parameter die Realität in der Virtualität ab. Umgekehrt kann eine Veränderung des digitalen Zustands auf das reale Objekt übertragen werden
Verknüpfung digitaler Abbilder
Durch die Verknüpfung einer Vielzahl vernetzter, digitaler Abbilder auf Plattformen können neue Wertschöpfungspotenziale entstehen
Kooperative Nutzung von Daten
Durch das Teilen von Daten innerhalb einer Datengenossenschaft und deren Nutzbarmachung mit KI können neue Anwendungen und Geschäftsmodelle für die einzelnen Partner der Datengenossenschaft entstehen

Was sind Datengenossenschaften?

Ihre Ansprechpartner

Weber_033-weiss
Patrick Weber
Wehrling_038-weiss
Maximilian Werling